banner1




IM BAU: LES-STROH-HAUS

ein heim aus stroh für eine kleine familie





IMG_1392


HOLZ + STROH / LEHM + KALK

warum wir mit natürlichen materialien bauen

„Irgendwie fühlt man sich hier sofort wohl.“ Wie auf jeder Baustelle gibt es Dreck und Staub, alles ist noch unfertig und weit entfernt von dem, was man ein Heim nennt. Und dennoch hören wir diesen Satz während der Bauarbeiten am LES-Haus immer wieder. Auf wunderbare Weise strahlt das Haus schon im Rohzustand Behaglichkeit aus.

Wir sind davon überzeugt, dass dies zu einem großen Teil an den gewählten natürlichen Materialien liegt, insbesondere Holz, Stroh, Lehm und Kalk. Wir nehmen unsere Umgebung mit all unseren Sinnen als Ganzheit wahr, vieles nur unbewusst, und dennoch bestimmend für unser Wohlgefühl (oder auch das Gegenteil). Ein massiver Dielenboden klingt anders als Laminat, er fühlt sich wärmer an und riecht nach Holz, nicht nach Lösungsmitteln. Lehmputz reguliert die Feuchtigkeit im Innenraum wesentlich besser als ein Zementputz dies vermag. Farbe mit natürlichen Pigmenten bricht das Licht in vielfältigeren Schattierungen als eine synthetische Farbe. Die Wand mit Strohdämmung ist diffusionsoffen und lässt einen Austausch der Luftfeuchtigkeit zu.

Natürliche Baumaterialien haben eine Vielzahl von Vorteilen. Sie sind schadstofffrei, nachwachsend (Holz, Stroh) oder in großer Menge verfügbar (Lehm, Kalk), sie produzieren kein Müllproblem für die Zukunft und können mit weit weniger Energie und CO2-Ausstoß hergestellt werden als vergleichbare Bauprodukte. Die Liste der Vorteile lässt sich um viele Punkte ergänzen. Die technisch und handwerklich richtige Ausführung ist selbstverständlich auch hier entscheidend.

Wichtiger als die messbaren und rational erfassbaren Einzelaspekte bleibt für uns jedoch die sinnliche Erfahrung des Raums. Sie ist subtil und schwer zu definieren. Und doch ist sie da. „Irgendwie fühlt man sich hier sofort wohl.“